CLUB Magazin 22

 

Ihr findet in unserem CLUB Magazin Berichte und Themen rund um die österreichische Welt- und Traditionsmarke PUCH, sowie Themen zu anderen österreichischen Fahrzeugmarken!

Für einen Inhaltsüberblick lies einfach weiter.

 

Mit doppelt kolbenden Grüßen,
Christian

Steyr-PUCH Haflinger 703 APK – Man lebt nur zweimal

Voll ausgerüstete Kommunal-Haflinger standen nicht nur im Dienste öffentlicher Behörden oder Straßenmeistereien. Ein Exemplar des vielseitigen Geländewagens wurde von der Steyr-Daimler-PUCH AG in Bad Gastein betrieben und startete nach seiner Ausmusterung im Hotel Habsburger Hof in ein neues Leben als Alltagsauto.

PUCH M 50 SE – Musik im Ohr aus dem Doppelrohr!

Mit der M 50-Modellreihe schufen die Ingenieure im PUCH-Werk einen extrem robusten Mopedtyp, der auf Basis des Motorrades PUCH M 125 entstand. Speziell die ab 1969 zunächst monzagelbe und später ab 1970 in transparentrot erhältliche PUCH M 50 SE glich der 125er beinahe nicht nur wie ein Ei, sondern hob sich vom Motorrad mit ihrer Doppelauspuffanlage ab. An den Erfolg des höchst attraktiven, vier Jahre gebauten 4-Gangmopeds mochten die späteren M 50-Modelle, wie M 50 S, R, Sport, Grand Prix und SG nicht mehr anschließen.

Kurvenschneiden bringt nichts

Verlässt der Fahrer im Straßenverkehr beim Durchfahren einer Kurve seine eigene Fahrspur, spricht man vom Kurvenschneiden. Das Kurvenschneiden von „sportlich“ motivierten Fahrern führt immer wieder zu haarigen Situationen im Straßenverkehr. Ob die (strafbare!) Suche nach der vermeintlichen „Ideallinie“ auf öffentlichen Straßen überhaupt Sinn macht, versuchen wir mit einfachen Mitteln zu klären.

Wer, wie, was…wieso, weshalb, warum?

Mit unserem PUCH CLUB-Magazin starten wir in unser fünftes Erscheinungsjahr. Seit 2012 sind wir auf der Jagd nach Geschichten rund um die Österreichische Traditionsmarke PUCH. Über 150 Beiträge haben wir bis dato gesammelt, weshalb wir selbst in Gefahr laufen, den Überblick über die bereits behandelten Themen langsam zu verlieren. Grund genug, um Klarheit zu schaffen! Eine Auflistung aller Themen nach Genres sortiert haben wir in Tabellenform zusammengefasst.

Tage des Donners, Teil 1 – Die frühen Jahre des Heinz Liedl

Heinz Liedl aus Graßlfing bei Regensburg zählt selbst Jahrzehnte nach seinen Triumphen zu den erfolgreichsten Motorsportlern, die je auf PUCH-Fahrzeugen unterwegs waren. Er verstand es bereits in jungen Jahren, sein fahrerisches Können zu perfektionieren und so seine stets gut vorbereiteten Motorräder an deren Limit zu führen.

PUCH „M 175“ – Rocketman

Es gibt mehrerlei Gründe, weshalb die 1966 erschienene PUCH M 125 nicht an die Verkaufserfolge der Doppelkolben 125er anknüpfen konnte. Unbestritten bleibt die Tatsache, dass in der konzeptionellen Technik des leichten Motorrades jede Menge Potential schlummert. Ein Innviertler stieß bei der Suche nach mehr Leistung auf die konstruktiven Grenzen der PUCH M 125.

Die glorreichen Sieben

Der Großglockner gilt als Magnet für Zweiradfreunde. In beinahe endlos erscheinenden Serpentinen schlängelt sich die Hochalpenstraße über Österreichs höchsten Berg. Einen ganz eigenen Reiz hat die Fahrt über den Glockner, wenn man ein Moped unter dem Hintern hat. Eine Abordnung der Pfaffstättner PUCH-Partie machte die Probe aufs Exempel.

Legenden um eine Leidenschaft

Im Schatten von Profifahrern haben Privatiers im Rennsport hart zu kämpfen. Eigeninitiative und Beharrlichkeit bilden die Basis für eine erfolgreiche Motorsportkarriere abseits von werksseitig geebneten Bahnen. Dem Ehepaar Josef und Helene Schossleitner aus Salzburg gelang es zwischen 1957 und 1967, im Sog der Werksfahrer Achtungserfolge mit ihrem Steyr-PUCH 500 zu erringen.

plus: PUCH im Dienst, Gäste-PUCH, Poster, NEWS & TERMINE, Toolbox

IN UNSEREM SHOP ERHÄLTLICH

CLUB Magazin 22

Steyr-PUCH Haflinger 703 APK
PUCH M 50 SE
PUCH „M 175“
Hist. Einsatz v. Steyr-PUCH 500
Liedl auf PUCH bei den Sixdays